Auf Motorradreifen um die Welt

 

Man fährt mit dem Bike über eine ruhige und lange Landstraße.
Das Gras ist grün und die Natur blüht auf. Der Motor der Maschine heult auf und die Beschleunigung setzt ein. Ein leichtes Kribbeln im Bauch und weiter geht´s.

Doch welches Geräusch befindet sich im Hintergrund ?
Ganz leise aber doch zu hören, ich mache das Visier auf und bewege meinen Kopf Richtung Motorrad. Es sind die Reifen !

Der Kontakt zwischen dem Motorrad und der Straße. Der Halt der uns bei Kurven gegeben wird. Ohne Reifen würde natürlich nichts gehen.
Daher möchte ich in diesem Blog kurz auf die Reifen im Allgemeinen selber eingehen.

Reifen sind, wie erwähnt, einer der wichtigsten Bestandteile des Motorrads.
Ihr Leben kann wie bei uns Menschen ganz verscheiden lang ausfallen.
Der eine Reifen lebt sehr lange und der andere nur sehr kurz, obwohl beide von der selben Familie abstammen. Hier ist ganz klar die Fahrweise daran Schuld wie lange ein Reifen selber durchhält.

Die Reise kann beginnen …

Gerade bei langen Reisen um die Welt braucht man die verschiedensten Reifen, die auf die Umgebung abgestimmt werden müssen.
Hauptgruppen sind hier ganz klar einmal die Straßenreifen und zum anderen die Geländereifen.

Natürlich gibt es in diesen Gruppen auch wieder weitere Möglichkeiten der Reifenwahl. Zum Beispiel für die Straße harte Tourenreifen und Motorradreifen mit extrem weicher Mischung für die Rennstrecke. Aber auch im Gelände gibt es Unterschiede wie Crossgelände mit Stollen oder eine Wüstengegend mit sogenannten Sandreifen.

Doch nicht nur das Profil ist ein wichtiger Bestandteil des Motorradreifens, sondern auch aus welchem Gummi der Reifen und somit auch das Profil besteht. Also eher weiche oder eine harte Gummimischung.
Der Motorradreifen kann aus einer Mischung oder auch aus verschiedenen Mischungen bestehen.

Es ist z.B. oft der Fall das Seitlich sehr weiche und in der Mitte der Fahrspur eine sehr harte Mischung verwendet wird. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: bei Kurvenfahrten greift die weiche Mischung, und bei langen Fahrten wie Autobahn oder Landstraße hält die harte Mischung lange durch. Hierdurch kann es lange und sichere Lebensdauer des Reifens erreicht werden.

Den Motorradreifen zu montieren bzw. aufzuziehen lasse ich persönlich immer von einer Werkstatt machen. Warum? Ich habe leider nicht das Werkzeug dafür welches man bräuchte oder besser gesagt nicht die passende Maschine dafür. Des Weiteren müssen die Reifen sehr genau gewuchtet werden.

Als kleiner Tipp: Motorradreifen selber aussuchen und günstig kaufen und dann zur Werkstatt des Vertrauens gehen und diesen schnell und einfach montieren und wuchten lassen.

Doch mit welchen Motorradreifen ich selber die letzten Jahre dies gemacht habe erkläre ich dir im nächsten Blogeintrag.
Welcher ist der Reifen meines Vertrauens? Welcher Hersteller ist für mich ein absolutes muss in Sachen Motorradreifen?

Mehr dazu demnächst, und bis dahin dir eine gute und sichere Fahrt …

Du hast was zu sagen? Dann hau in die Tasten!