Reif für die Insel? Entdecke Teneriffa Teil 8

Die Masca-Schlucht

Nachdem wir schon viel auf Teneriffa gesehen haben, fuhren wir zum letzten großen Ausflugsziel. Die Masca-Schlucht liegt wieder in Richtung Los Gigantes. Du Fragst dich jetzt vielleicht warum wir die Wal-Tour und die Schluchtenwanderung nicht zusammengelegt haben, aber Du wirst gleich lesen wieso das keine gute Idee ist.

Die Masca-Schlucht liegt in der Nähe des Örtchens Masca. Wer hätte es gedacht… Du kannst sie einigermaßen mit dem Auto erreichen, es fahren aber auch Busse dorthin (verwunderlich, denn die Straße ist wieder sehr eng und serpentinenreich). Wir sind extra früh vom Hotel losgefahren, um noch einen Parkplatz zu bekommen. Das hatten wir vorher im Internet gelesen. Trotzdem sollten wir schnell feststellen, dass das nichts gebracht hat. Die Parkplätze waren schon voll und wir mussten wieder an einer Stelle parken, an der wir uns nicht sicher waren, ob man dort überhaupt stehen durfte.

Diesmal hatten wir nicht den Fehler gemacht wie im Anaga-Gebirge und hatten uns schon einmal die doppelte Menge an Wasser mitgenommen, denn auch an diesem Tag sollte es wieder heißer als 35°C werden. Die Masca-Schlucht hat Ihren Namen zu Recht. Rechts und links steile Felshänge, daran herunter ging ein schmaler Wanderpfad. Trotzdem ist die Schlucht sehr schön. Es gibt viele Pflanzen dort, nicht so wie im Teide-Gebiet.

Der Startpunkt oberhalb der Schlucht

Feste Schuhe? Aber Hallo!

Feste Schuhe sind bei diesem Ausflug ein Muss. Wer nur in Sandalen oder Chucks versucht die Schlucht zu durchwandern, wird schnell merken, dass das keine gute Idee ist. Der Weg ist an manchen Stellen sehr felsig. Du musst teilweise über Steine klettern die größer als Autos sind. Da brauchst Du feste Wanderschuhe. Die Schlucht ist kein Zuckerschlecken. Nachdem wir einige Wandergruppen überholt hatten (die Gruppen wurden von Bergführern aus der Schweiz geleitet, hauptsächlich alles deutsche Touristen) hatten wir die erste Etappe geschafft.

Wenn Du dann unten am Strand ankommst, ist das schon wirklich eine Erleichterung. Wir sind gute zwei Stunden stramm gewandert. Das Schöne an diesem Strand ist, dass er nicht wie alle anderen voll mit Steinen und Geröll liegt. Das heißt, dass du problemlos ohne Badeschuhe ins Wasser gehen kannst. Die Wellen hier sind nicht sehr hoch und die Strömung im Vergleich zu unserem Hausstrand kaum spürbar.

Das Etappenziel: der Strand von Masca

Wir waren nur ca. 1,5 Stunden am Strand, denn die zweite Etappe stand uns noch bevor…den ganzen Weg wieder zurück…Und das war saumäßig anstrengend. Klar, bergauf dauerte es noch ein bisschen länger wie bergab. 2,5 – 3 Stunden haben wir nach oben gebraucht. Das Wasser ging uns trotz des doppelten Vorrats am Ende fast aus und die letzten Höhenmeter haben uns ganz schön zugesetzt. Das war die anstrengendste Wanderung seit langem. Immerhin ist die Schlucht gut 600 Meter tief.

Ein durch die Jahre entstandener Fels-Bogen

Letztendlich sind wir wieder oben angekommen. Glaub mir, nichts schmeckte an diesem Moment besser als eine eiskalte, überteuerte Cola vom Kiosk…Das Auto wurde glücklicherweise nicht abgeschleppt. Auf dem Rückweg gaben wir es wieder an der Autovermietung ab. Es hatte uns Treue Dienste geleistet 😊

Fazit:

Die Masca-Schlucht sollte jeder einmal besuchen, der auf Teneriffa Urlaub macht. Es ist nicht gesagt, dass man runter und wieder hochlaufen muss. Das kannst Du entscheiden, wie Du möchtest. Es gibt auch extra Touren, die z.B. von Los Gigantes mit dem Schiff zur Masca-Bucht fahren, die Touristen dann die Schlucht hochlaufen und von oben mit dem Taxi wieder nach Los Gigantes gefahren werden. Das geht auch anders herum. Dieser Ausflug war mit der schönste, den wir erlebt haben. Die Masca-Schlucht ist unglaublich, auch wenn die Wanderung sehr anstrengend war.

Weiter zum nächsten Beitrag.

Du hast was zu sagen? Dann hau in die Tasten!